Austausch und Projektarbeit im Schuljahr 2007/08

Mit ENSA können deutsche Schulen ihre Partnerschulen in Entwicklungs- und Transformationsländern besuchen oder ihre PartnerschülerInnen in Deutschland als Gäste willkommen heißen. Die SchülerInnen arbeiten gemeinsam an einem Thema und lernen dabei Unterschiede und Gemeinsamkeiten sowie Zusammenhänge Ihrer Heimatländer kennen.
Im Auftrag des BMZ stellt ENSA die inhaltliche und finanzielle Förderung für die zwei- bis dreiwöchigen Aufenthalte in Afrika, Asien, Lateinamerika oder, im Fall des Gegenbesuchs in Deutschland. Gefördert werden bestehende Schulpartnerschaften von Haupt-, Real-, Berufsschulen und Gymnasien.
Das Konzept, auf dem ENSA basiert, wurde 2005 von ASA im Auftrag des BMZ erstellt. Das erste "Pilotprojekt" fand in Kooperation mit der Organisation "streetfootballworld" unter dem Namen "Die andere Spielhälfte" statt. Hierbei haben SchülerInnen und LehrerInnen von fünf WM-Schulen für zwei Wochen die Arbeit von Straßenfußballprojekten in Südafrika, Kenia, Senegal, Brasilien und Peru kennen gelernt. In der anschließenden Erprobungsphase wurden 37 Austauschprojekte zu einer Bandbreite von Themen gefördert, die alle unter dem Dach der UN-Dekade "Bildung für nachhaltige Entwicklung" stehen, darunter auch das entwicklungspolitische Schulaustauschprojekt mit dem Colegio Pestalozzi in Sucre/Bolivien, das in der Zeit vom 11. Juli bis 7. August 2007 unter der Leitung von Reinhard Irmscher und Monika Kleineberg stattfand. Es beinhaltete das Leben in Gastfamilien, den Schulbesuch im Colegio Pestalozzi, das Praktikum in einer sozialen Einrichtung zusammen mit dem bolivianischen Partner und die Projektarbeit vor Ort, wie auch das Kennen lernen von Sucre und Umgebung.

Bis 2008 hat das ENSA - Programm mehr als 40 Begegnungen zwischen SchülerInnen aus Deutschland und Entwicklungs- & Transformationsländern unterstützt und begleitet, darunter auch das entwicklungspolitische Schulaustauschprojekt mit dem Colegio Pestalozzi in Sucre/Bolivien. Auch der Projektaufenthalt der bolivianischen Jugendlichen im Sommer 2008 in Göttingen wurde wieder von ENSA gefördert. Er fand in der Zeit vom 18. Juni bis 13. Juli 2008 wieder unter der Leitung von Reinhard Irmscher und Monika Kleineberg statt.

Webseite des ENSA-Projekts 2007/08: Von der Utopie zur Realität