Austausch und Projektarbeit im Schuljahr 2012/13

fördert LÜK Materialien für das Kinderheim "Tata Juan de Dios"
Erprobung der LÜK Materialien

JUGEND HILFT! fördert soziale Projekte:

Auf der Grundlage „Sozialpädagogischen Handelns“ sollen Handlungsmodelle kennen gelernt werden, in denen Ziele, Inhalte und besonders Methoden und Verfahren in einem sinnvollen Zusammenhang stehen. D.h. dass die TN in Sucre/Bolivien Institutionen des "Entwicklungspolitischen Netzwerkes" besuchen und erarbeiten mit welchen Zielen und besonders Methoden und Verfahren (Einzelhilfe, Gruppenarbeit, Gemeinwesenarbeit….) in „Sozialen Institutionen“ sinnvolle Arbeit möglich ist. 

TeilnehmerInnen in Sucre 2012

Greta Meyer - Natalia Martinez, Alina Raussen - Gabriel Gorena, Maria Göbel- Juaquin Hurtado, Luisa Lutterbach - Marcia Alvarez

Zitat aus dem Antrag der TeilnehmerInnen: "Wir haben gelernt, dass frühkindliche Förderung besonders wichtig sind. In unserer eigenen Kindergarten- und Grundschulzeit haben wir das Lernspiel von LÜK kennengelernt. Das Lernspiel bambino LÜK bietet aus unserer Sicht eine gute Möglichkeit, dass sich die Kinder im Hogar Tata San Juan de Dios mit Themen, die für das frühe Lernen attraktiv sind, beschäftigen und mit der Verbindung von Spielen, Entdecken und Probieren Erfolg haben. Für die beteiligten Austauschschüler vom Colegio Pestalozzi in Sucre und vom Hainberg-Gymnasium in Göttingen bietet sich die Möglichkeit ihre Sprachkompetenz zu erweitern, da sie die kurzen deutschen Texte (nicht in allen Heften) ins Spanische übersetzen müssen und so ihr Vokabular erweitern können. Derartiges Material gibt es in Bolivien nicht."

1. Projektbericht

Silke Acebey, Koordinatorin im Projekt "Von der Utopie zur Realität", erklärt das Prinzip der LÜK-Materialien

Am 08.09.2012 habe ich das erste Mal das Kinderheim Tata San Juan de Dios besucht. An diesem Tag stand die offizielle Übergabe der vom Förderverein "BOLIVIVEN - Bildungsinitiativen und -projekte e.V.“ gespendeten LÜK-Kästen an. Zuerst haben wir uns mit der Logopädin getroffen, die für das Kinderheim zuständig ist. Sie wird auch dafür da sein, den Kindern das LÜK-Kasten Prinzip beizubringen und mit ihnen damit zu arbeiten. Bei der Übergabe waren sie und einige andere Betreuer des Kinderheims dabei. Die Übergabe war sehr schön, sie haben sich sehr über die Kästen und Bücher gefreut! Die Logopädin hat noch betont, dass es solche gut durchdachten pädagogischen Lernspiele in Bolivien nicht gibt, es für die Entwicklung der Kinder aber sehr wichtig ist! Das hat mir nochmal das Signal gegeben, dass sie sich sehr über die Spiele gefreut hat und froh ist, das sie nun Material hat, mit dem anschließend nach der Übergabe, haben Silke und ich den Betreuern und der Logopädin das LÜK-System erklärt und sie haben es ausprobiert, damit sie wissen, mit was die Kindern arbeiten. Die einfachen Hefte haben sie gut verstanden, als es allerdings ein bisschen schwerer wurde, hatte ich das Gefühl, dass sie das System doch noch nicht ganz verstanden haben. Nach einiger Übung und wiederholtem Erklären haben sie es jedoch verstanden und ich denke, die Logopädin wird damit gut arbeiten können. Insgesamt hat mir der Nachmittag im Kinderheim gut gefallen und ich bin gespannt auf das nächste mal, wo ich mich mit der Logopädin alleine treffe und dann mit den Kindern ein bisschen mit den LÜK-Kästen spielen bzw. arbeiten werde. (Greta Meyer)