"Literatur in Bewegung" - Aktivitäten zur 43. Göttinger Kinder- und Jugendbuchwoche

Leseclub-Kinder als Vorleser in der Stadtbibliothek!

Schon vor der offiziellen Eröffnung der 43. Göttinger Kinder- und Jugendbuchwoche fand in der Stadtbibliothek am Samstag, den 5.11.11 ein spannender Programmpunkt statt:

Gemäß dem Motto „Grauenvolle Seiten“ lasen Schülerinnen aus dem Leseclub des Hainberg-Gymnasiums sowie ein Junge aus dem Leseclub des Max-Planck-Gymnasiums für Kinder ab 4 Jahren „Gänsehaut-Geschichten“ vor.

Vorausgegangen war dieser Aktion ein eifriges Suchen nach gruseligen Bilderbüchern und das Einüben von Vorlesefertigkeiten wie „Über-Kopf-Lesen“, angemessene Lautstärke und passende Betonung.

Und dann war es endlich soweit. Bis zuletzt war es spannend, wie viele kleine Zuhörer das Angebot in die Stadtbibliothek locken würde. Alle Erwartungen wurden um Punkt 11 Uhr um Einiges übertroffen. Mehr als 25 Kinder waren gekommen und lauschten den spannenden Geschichten eine Stunde lang voller Konzentration. Immer wieder beteiligten sie sich an Mutmaßungen über den Fortgang der Geschichten und die Existenz von Geistern und Gespenstern.

Als die gelungene Aktion um 12.00 Uhr endete, waren sowohl Zuhörer als auch Vorleser überaus zufrieden.

G. Rottkord/K.Steinfeld

„Grauenvolle Seiten“

Geschichten vom Gruseln, Grausen und Fürchten  von Göttinger SchülerInnen erzählt – HG Schülerinnen mit eigenen Texten und Illustrationen dabei - eine Preisträgerin!

Im Vorgriff auf die diesjährige 43. Göttinger Kinder- und Jugendbuchwoche rief schon im Herbst 2010 ihr Veranstalter, die GEW, zusammen mit dem Stein-Medien-Verlag und dem Literarischen Zentrum zu einem Schreibwettbewerb zum Thema „Grauenvolle Seiten“ auf. Gefragt waren Geschichten oder Illustrationen zum Gruseln, Grausen und Fürchten, die Göttingen als Schauplatz aufweisen. Da konnten die Bereiche Fantastik, Horror, Abenteuer, Historie sowie Psycho-Thriller Eingang in die Geschichten finden. Engagiert und begeistert ließen sich auch die AG Leseclub (Klasse 5 und 6) und SchülerInnen aus der 6d auf das grauenvolle Literatur-Projekt ein.

Und so wurde in diesem Jahr, schon vor der offiziellen Eröffnung der Kinder- und Jugendbuchwoche, im Rahmen einer Release-Party im Goethe Institut das druckfrische Buch „Grauenvolle Seiten“ vorgestellt und eine Siegergeschichte theater-pädagogisch dargeboten.

Und zu unserer großen Freude haben auch einige Geschichten und Illustrationen von HG Schülerinnen in das Buch Eingang gefunden, die aus einer wahren Flut von Einsendungen ausgewählt wurden.

Besonders ausgezeichnet wurde Johanna Gross, 6d, die den 3. Platz in der Altersklasse der 10-14jährigen mit ihrer Erzählung „Vampirdämon“ belegte. Herzlichen Glückwunsch!

Johanna schreibt: „Ich habe eigentlich immer viele Ideen, aber ich schreibe sie meistens nicht auf. Und wenn, dann nur einen Anfang. Meine Deutschlehrerin hatte dann die Idee mit dem Schreibwettbewerb. Sonst hätte ich das wohl nicht gemacht. Da das Thema schon vorgegeben war, fiel es mir nicht schwer, die Geschichte zu schreiben…“

Weitere Jung-Autoren des HG sind: Lilian Jöster, Hanna Klar, Lotta Elin Kuhlmann, Lia Laskowski, GiannaMascioni, Kaja Sturmfels, Hannah Tullius und Sophie Wüstefeld (aus den Jahrgängen 5-8). Auch an euch: Herzlichen Glückwunsch!

Die AG Leseclub feierte daraufhin eine grauenvolle Teestunde mit der Teesorte „Geisterschiff“ des Teehauses Kluntje, Leckereien, Lesungen und der feierlichen Buchüberreichung an die jungen Autoren und Illustratoren unter dem Motto: „Ach, wennmir‘s nur gruselte!“

Das Buch ist im örtlichen Buchhandel erhältlich.

STF