neue Infos für Mensaesser

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern,  

das Internetbestellsystem der Stadt Göttingen für die Bestellungen der Schulverpflegung wurde zwischenzeitlich ersetzt. Die Umstellung geschah für die Nutzer unmerklich im Hintergrund.

Was hat sich geändert? Was ist neu?

-        Die Aufmachung der Login-Internetseite unter www.schulessen.goettingen.de, sowie die gesamte Darstellung der Bestellseite, der Kontobewegungen und der Bestellhistorie.

Die Bestellungen / Zu- oder Abbestellungen sind wie bisher in der gewohnten Form bis 08:00 Uhr des Tages noch für den Tag möglich.

-        Die Benutzung der neuen Seite ist jetzt mit allen Endgeräten möglich. Damit können auch von Handys und Tablets Bestellungen durchgeführt werden.

-        Durchführung einer Bestellung

Essenbestellungen werden aufgrund einer gesetzlichen Vorgabe jetzt in einen Warenkorb abgelegt. Musste bislang für die Bestellung die Speise angehakt und die Bestellung gespeichert werden, so wird jetzt die Bestellung im Warenkorb durch einen Warenkorb symbolisiert und im Warenkorb abgelegt. Der Warenkorb muss zur Bestellung angeklickt und der Inhalt des Warenkorbes bestätigt werden. Es besteht im Warenkorb vor der endgültigen Bestellung noch eine letzte Möglichkeit, eventuelle Bestellungen zu entfernen oder zu ändern.

Als Hilfe ist eine PDF-Anlage beigefügt.

Neukunden werden für die Registrierung auf die bisher bekannte flashbasierte Seite umgeleitet. Eine Neukunden-Registrierung ist damit vorerst weiterhin nur mit einem PC möglich.

-        Speiseplan:

Die Ansicht des Speiseplanes hat sich gegenüber dem bisherigen System verändert. Geschuldet ist die Veränderung der gewünschten Darstellbarkeit auf allen Endgeräten.
Im jetzigen Speiseplan wird die Hauptkomponente angezeigt, alle weitergehenden Informationen wie Beilagen, Saucen, Salate aber auch die enthaltenen Zusatzstoffe, Allergene und sonstigen Informationen werden durch einen Klick auf den Informationsbutton (i) angezeigt.

Ich wünsche gutes Gelingen bei der Umgewöhnung.

Elke Moeken