GT-Bericht zur Kooperation

Göttingen (mic). Früher drückten sie im Hainberg-Gymnasium die Schulbank. Als Vorstandsmitglieder des Informationstechnologie-Unternehmens Sycor AG bekamen sie wieder Kontakt zu Lehrern ihrer alten Schule: bei einem Tanzkurs. Mit dem Gymnasium schlossen nun Dr. Marko Weinrich (Abitur 1984) und Rüdiger Krumes (1985) eine Kooperationsvereinbarung. Der Inhalt: In Zukunft stellt Sycor jährlich zehn Praktikumsplätze. Informatikkurse dürfen den Betrieb in der Heinrich-Stephan-Straße 1-5 erkunden. Sycor-Mitarbeier halten Referate. Das Unternehmen bildet Lehrer im firmeneigenen PC-Schulungsraum fort. Es berät bei Planung, Beschaffung und Optimierung der IT-Ausstattung. Die Beratungsleistung soll eine jährliche Höhe von 25000 DM haben.
"Wir wollen bei Schülern Interessen einer Ausbildung im IT-Bereich wecken", sagt Weinrich. Kooperationen gebe es bereits mit dem Duderstädter Eichsfeld-Gymnasium und dem Dr.-Max-Näder-Gymnasium im thüringischen Königsee. Sycor ging 1988 aus der Abteilung für Datenverarbeitung der Duderstädter Otto-Bock-Gruppe hervor (Sycor-Umsatz in 2000: 40,5 Millonen DM, 220 Mitarbeiter).
"Wir haben bewusst die Kooperation mit einem IT-Unternehmen gesucht, weil der Wissensstand der Schüler in unseren Informatikkursen sehr hoch ist", berichtet Schulleiter Wilfried Bergau-Braune.
GT vom 17.11.2001