Eltern-ABC

Gesundheit

Die Schulleitung trägt in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsschutzausschuss und den zuständigen Mitarbeitern der Stadtverwaltung Sorge für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte, ermutigt die Lehrkräfte ihre Ressourcen in die Schulentwicklung einzubringen und erhöht so ihre Selbstwirksamkeit. Sie achtet zusammen mit dem Personalrat auf die Gesundheit der Lehrkräfte, indem sie Zeit wertschätzend, ressourcenorientiert und verantwortlich einsetzt, Kolleginnen und Kollegen an Entscheidungen beteiligt und das Gesundheitsmanagement an der Schule unterstützt, was die Zufriedenheit der Kolleginnen und Kollegen erhöht. Von der Schulleitung sind Brandschutz-, Strahlenschutz- und Sicherheitsbeauftragte bestellt worden, der Sicherheitsbeauftragte verfasst den jährlichen Sicherheitsbericht. Erste Hilfe Beauftragte organisieren die Ausbildung der Lehrkräfte in Erster Hilfe und betreuen die Schulsanitäter, die bei Verletzungen und Erkrankungen der Schülerinnen und Schüler Erste Hilfe leisten. Im Rahmen des Gesundheitsmanagements wurde 2007 eine Gefährdungsbeurteilung durch die zuständige Fachkraft für Arbeitssicherheit durchgeführt und der Zustand des Gebäudes erfasst. Bauliche Veränderungen im Gebäude wie eine bessere Beleuchtung, ein neues Treppenhaus, ein neu gestaltetes Lehrerzimmer und die Renovierung der Aula wurden vorgenommen.

Die Schulleitung fördert die Gesundheit der Schülerinnen und Schüler durch das Schoolwater-Projekt und durch gesunde Ernährung in der neuen Schulmensa. Immer mehr Klassenräume werden neu renoviert und einladend gestaltet (Bestuhlung, freundliche helle Wandfarben, Fußböden), um auch ergonomischen Anforderungen zu entsprechen. Durch Veränderung der Rhythmisierung (das eingeführte Doppelstundenprinzip) wurde der Schulvormittag neu gegliedert, Belastung und Entspannung am Vormittag wechseln sich regelmäßig ab. Dies trug zum Stressabbau der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Lehrerinnen und Lehrer bei. Auch die an der Schule durchgeführten Präventionsaktivitäten (Umgang mit den Gefahren des Internets, Fahrradsicherheitstraining für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 7) und Präventionsprogramme wie das Schülermultiplikatorenprojekt, ein Suchtpräventionsprogramm, die Ausbildung von Bus-Scouts, ein Zivilcourage-Projekt oder die Ausbildung der Streitschlichter sowie der Schulsanitäter stärken die Schülerinnen und Schüler im sozialen Bereich. Insbesondere die Schul-Charta und die Bearbeitung von typischen Konfliktsituationen helfen die personalen Kräfte der Schülerinnen und Schüler auszubauen.

Eine gelebte Kultur der Wertschätzung, ein professionelles Selbstverständnis im Unterricht und die Gestaltung der Schule als Lern- und Lebensraum, die Möglichkeit der Supervision für Lehrkräfte und ein gutes Schulklima sorgen für Identifikation mit der Schule und Wohlbefinden des Kollegiums und der Schülerinnen und Schüler.