Associated Schools Project Network

Wir sind seit 1993 UNESCO-Projektschule

A. Reese, K. Fischer, A. Weiß, C. Tuschy

In mehr als 100 Städten verteilt über die gesamte Bundesrepublik findet man sie: die über 200 UNESCO-Projektschulen zwischen Flensburg und Überlingen am Bodensee, zwischen Heinsberg und Frankfurt an der Oder. Weltweit sind über 10.000 Schulen in 181 Ländern Mitglieder im Schulnetzwerk der UNESCO. Sie orientieren sich am Leitsatz der internationalen Verständigung und des interkulturellen Lernens. Themen wie Menschenrechte, Armutsbekämpfung, Toleranz sowie Bildung für nachhaltige Entwicklung werden im Unterricht behandelt und in Form von Projektarbeit vermittelt. Ob Grundschule oder Berufsbildende Schule, Gymnasium oder progressiver Schulversuch, staatliche Regelschule oder Privatschule - jeder Schultyp des deutschen Bildungssystems ist als UNESCO-Projektschulen vertreten. 

Nicht jede Schule erhält die Bezeichnung UNESCO-Projektschulen. Die Voraussetzung hierfür ist die Verpflichtung zur kontinuierlichen Mitarbeit im UNESCO-Schulnetz. Die Schule muss glaubhaft machen, dass sie das Ziel der UNESCO - die Erziehung zu internationaler Verständigung und Zusammenarbeit - in all ihren schulischen und außerschulischen Bereichen - aktiv unterstützt.

Qualitätsgrundsätze der UNESCO-Projektschulen [pdf]

Die UNESCO-KoordinatorInnen am Hainberg-Gymnasium sind: Karen Fischer, Axel Steensen und Anne Weiß. Der Webmaster für den UNESCO-Bereich, die Auslandskontakte sowie Freunde und Partner ist: Monika Kleineberg.

UNESCO-Koordinatorinnen von 2001/02 bis 2010/11: Monika Steinert, Sabine Schlieper und Monika Kleineberg --- Power Point Präsentation mit Links zum Anklicken zu den "Meilensteinen" der UNESCO-Koordination