„Schau hin! - Misch Dich ein!“

Wer 

die unesco-projekt-schulen laden

Wen

alle interessierten Schulen und Bildungseinrichtungen ein

Wozu

zur Auseinandersetzung mit dem Thema im Jahr 2015 und zur Teilnahme am 11. Internationalen Projekttag

Wannam 26. April 16 (30 Jahre nach Tschernobyl) und vom 24.-26. Mai 2016 am HG [mehr]

Ideenkiste [pdf]

Im Fokus stehen unsere sechs Säulen, die wir durch diesen Projekttag wieder stärker ins Bewusstsein rücken wollen. Daraus ergeben sich verschiedene Aufträge: Wir werden die globalen Herausforderungen - Menschenrechte zu verwirklichen, Demokratie zu leben, Toleranz zu üben

  • in ihren Ursachen und Wirkungen erkennen.
  • uns sachlich und emotional mit diesen auseinandersetzen.
  • lokale Bezüge wahrnehmen, daraus Aktivitäten entwickeln und durchführen.

Als UNESCO-Projektschulen verstehen wir uns dabei als Orte demokratischen Lernens, innovativer Schulentwicklung und zukunftsfähigen Denkens und Handelns. Wir wollen mit dem Internationalen Projekttag einen Beitrag zu einer nachhaltig verbesserten Verständigung zwischen Personen, Bevölkerungsgruppen, Kulturen und Völkern leisten.

Folgende Themenschwerpunkte bieten sich an:

Menschenrechte 

  • Global:

    • Menschenrechtsverletzungen weltweit
    • Leben ohne Heimat – Warum ich flüchte?

  • Lokal:

    • Menschenrechtstag in der Schule
    • Flucht und Vertreibung: Perspektiven für Flüchtlinge schaffen

Demokratie

  • Global:

    • Warum Menschen bereit sind, für Demokratie zu sterben und andere Demokratie nicht nutzen?
    • Schöne neue Welt - Rettet das Internet die Demokratie?

  • Lokal:

    • Wie demokratisch bin ich?
    • Die Schülervertretung – was kann sie, was darf sie, was soll sie, was tut sie?

Toleranz

  • Global:

    • Wie viel Vielfalt vertragen wir?
    • Profitieren Extremisten von Toleranz?

  • Lokal:

    • Mediation: Lass uns reden und verstehen?
    • Darf ich anders sein und wie sehr?

Vernetzung und Öffentlichkeitsarbeit 

  • Um eine breite Wirkung zu erreichen, vernetzen sich die teilnehmenden Schulen und Einrichtungen auf lokaler und regionaler Ebene und führen am Projekttag gemeinsame Veranstaltungen durch. Dabei werden Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit präsentiert und weitere Kooperationen angestoßen.
  • Die Schulen werben frühzeitig für die Veranstaltung, setzen sich mit Vertretern verschiedener Medien in Verbindung und gewinnen Sponsoren.

Schulübergreifende Aktionen

Wir empfehlen, dass Schulen sich regional zu gemeinsamen Aktionen zusammenfinden. Dies können zum Beispiel sein:

  • ein Flashmob, um Aufmerksamkeit zu erzeugen
  • eine Spendenaktion zugunsten des Hilfswerks der Vereinten Nationen „UNHCR“, um Menschen in Flüchtlingslagern in den Krisengebieten zu unterstützen (Spendenkonto : Sparkasse Köln/Bonn IBAN: DE78 3705 0198 0020 0088 50, BIC: COLSDE 33, UNO-Flüchtlingshilfe)
  • Kontakt zu Flüchtlingen vor Ort aufnehmen.

Internetaktion

Spannende Aktivitäten werden über die Homepage der UNESCO-Projektschulen veröffentlicht.

  • Kurzbeschreibung mit Bild
  • Link von der Schulhomepage

Weitere Informationen: auf der Homepage der UNESCO- Projektschulen

 

*Tschernobyl - Der Ausgangspunkt der Internationalen Projekttage:

Die Internationalen Projekttage der UNESCO- Projektschulen sind aus einer Solidaritätsaktion am 26. April 1996 - 10 Jahre nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl - hervorgegangen. 30 Jahre später wohnen noch über eine Million Menschen in den hochverstrahlten Gebieten Weißrusslands und der Ukraine. Offensichtliche Folgen der Strahlenbelastung sind nach wie vor Missbildungen, Leukämie und Schilddrüsenkrebs. Wir wünschen uns, dass die Katastrophe im Rahmen des Projekttages thematisiert wird.