Welterbe verstehen und annehmen

14. bayerisches UNESCO Jugendforum in Würzburg, 28.-29.2.2012

Auf Einladung der bayerischen UNESCO Landeskoordination konnten 6 Schülerinnen und Schüler des 9. Jahrgangs unserer Schule begleitet durch Angelika Reese das erste Mal am Jugendforum teilnehmen. In 13 verschiedenen Workshops haben sie zusammen mit Jugendlichen aus Bayern zum Thema Welterbe gearbeitet. Die Zusammenarbeit wurde von beiden Seiten gelobt und soll im nächsten Jahr wiederholt werden, damit die Vernetzung mit anderen UNESCO Schulen gestärkt wird.

AG 1: Louisa Rockstedt reports on “Du bist Kult! Oder was ist Kultur?”

In the workshop “Du bist Kult! Oder was ist Kultur?” directed by Tarek Kus and an assistant, we were taught about the definition of the word “culture”. For getting to know each other we were supposed to write on a poster where we live, where our parents are from, and which countries we visited with a different culture . We found out that cultures are like maps or orientation plans, so you are able to know in which country you are only by eating different meals or noticing other rituals. To respond to this more deeply we played a game. Somebody had to throw a ball and name a country, the one who caught it, had to say the first thing coming to his mind. For example: “Italy”- “Berlusconi” or “Pasta”. In this way we learned that everybody associates something else with a country but there were also many matches, and special countries and cultures were often just known because of a unique ritual or meals that we observe to be typical. To show us that different behaviour, customs or dishes aren’t frightening they divided us into two groups, the “Sunnies” and the “Moonies”. These ficticious cultures were supposed to have completely different manners and behaviours, which we noticed while they met. While the “Moonies” were very obtrusive and always wanted to smell their chatting partner, the “Sunnies” were more distanced and always requested at least a two metre distance between them and their chatting partner. It was a very funny game as the “Sunnies” were always running away from the “Moonies”. After that we found out what makes every single human being unique, what we share with some other people and what everybody has in common in group work. For example everyone has basic human needs, or some people share the same religion or have the same sex. But every single person has his own unique personality. At the end we were supposed to take a mandarin out of a bowl and explore it. We had to notice their weight, colours, smells, size but also their defects. Afterwards we had to replace them and they were mixed. Then we were supposed to identify our mandarins again, and most surprisingly everybody only found them not because of their weight, smells, colours or their size. All of us found them again just because of their defects. The reason why is when meeting others from a different culture we don’t meet a culture, we meet a person. As every one is individual in the way he looks, his appearance but specially he is unique in his personality. With the realization that no human can embody a whole culture as it’s so diverse we left this terrific workshop. In dem Workshop „Du bist Kult! Oder was ist Kultur“, geleitet von Tarek Kus und einer Mitarbeiterin, wurde uns die Definition von dem Wort „Kultur“ näher gebracht. Zum Kennenlernen sollten wir alle auf ein großes Plakat schreiben wo wir leben, wo unsere Eltern geboren sind, und in welchem Land wir schon einmal waren, welches uns von der Kultur her beeindruckt hat oder fremd war. Wir haben heraus gefunden, dass Kulturen wie Landkarten oder Orientierungspläne sind, nämlich, dass sie in jedem Land verschieden sind und man an dem Essen und an den Ritualen erkennt in welcher Kultur man sich grade befindet. Um dieser Tatsache noch näher zu kommen, haben wir ein Ballspiel gespielt. Jemand hat einen Ball geworfen und musste ein Land sagen, und derjenige der ihn gefangen hat musste das Erste sagen was ihm dazu einfällt. Also zum Beispiel: „Italien“- „Berlusconi“ oder „Pasta“. Aus diesem Spiel haben wir gelernt, dass aber auch jeder etwas Anderes mit dem Land assoziieren kann, aber es auch viele Übereinstimmungen gab und bestimmte Länder und Kulturen uns oft auch nur wegen ein oder zwei besonderen Bräuchen oder Gerichten bekannt war, weil diese eher ungewöhnlich oder besonders waren. Um uns zu zeigen, dass ungewöhnliche oder seltsame Bräuche, Gerichte oder Verhaltensweisen nicht beängstigend, sondern teilweise sogar amüsant sind, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt. In die „Sunnies“ und die „Moonies“. Diese beiden fiktiven Kulturen hatten komplett andere Sitten und Verhaltensweisen, was man deutlich erkennen konnte als sie aufeinander trafen und sich begrüßen und unterhalten sollten. Während die „Moonies“ sehr aufdringlich waren und immer an ihrem Gesprächspartner schnuppern wollten, waren die „Sunnies“ eher schüchtern und wollten immer mindestens zwei Meter Abstand zwischen sich und ihrem Gespräch’s Partner haben. Es war ein lustiges Spiel, weil die „Sunnies“ immer vor den „Moonies“ weggerannt sind. Danach haben wir in Gruppenarbeit heraus gearbeitet was jeden einzelnen Menschen einzigartig macht, was er mit manchen Leuten gemeinsam hat, und was er mit allen Menschen gemeinsam hat. So haben wir zum Beispiel heraus gefunden, dass alle Menschen Grundbedürfnisse haben, dass man mit anderen Menschen die Selbe Religion teilt, oder das Selbe Geschlecht hat. Aber, dass jeder Mensch einzigartig ist in seiner Persönlichkeit. Als Abschluss sollten wir uns jeder aus einer Schale mit Mandarinen eine heraus suchen, und sie auf Gewicht, Farbe, Geruch, Größe aber auch auf Makel untersuchen. Danach sollten wir unsere Mandarine wieder zurück in die Schale legen. Nachdem sie vermischt wurden, sollten wir sie wieder heraus suchen, und jeder hat sie nicht an dem Geruch, dem Gewicht, der Größe oder an der Farbe, sondern an ihren individuellen Makeln erkannt. Es ist nämlich so, dass wir wenn wir auf einen Menschen treffen aus einer anderen Kultur, wir nicht einer Kultur begegnen, sondern immer noch einem Menschen, der ganz individuell ist in seinem Aussehen, seinem Erscheinen aber besonders in seiner Persönlichkeit.

AG 2: Nina Richardt is surprised by...Tiepolo

On the second day of our trip to the UNESCO youth forum in Würzburg, some students had the great opportunity of looking at some beautiful paintings by Giovanni Battista Tiepolo in the Würzburger Residence. A professor of art history, Prof. Dr. Damian Dombrowski, commented on them while we were watching.We spent an interesting morning at the residence, which began in the Martin von Wagner museum housed at the residence. We learned much about Tiepolo and his time in Würzburg there. Especially the charts and concepts of Tiepolo stored at the museum were impressive. Afterwards we went into the main part of the residence where we looked at the awesome ceiling frescos over the stairs. After a few explanations we went into the emperors hall which was although designed by Tiepolo. Again we heard some interesting and helpful explanations. This hall was also very amazing and we were sorry that we had to leave for lunch. Am zweiten Tag unseres Aufenthalts in Würzburg hatten einige Schüler die Möglichkeit sich einige Gemälde des italienischen Malers Giovanni Battista Tiepolo in der Würzburger Residenz anzuschauen. Fachkundig kommentiert wurden diese von Prof. Dr. Damian Dombrowski, der an der örtlichen Universität Kunstgeschichte lehrt. Wir verbrachten nun also einen sehr interessanten Vormittag in der Residenz, den wir im dort untergebrachten Martin von Wagner Museum begannen. Dort lernten wir viel über die Person Tiepolos und dessen Zeit in Würzburg. Besonders beeindruckend waren die Zeichnungen und Entwürfe Tiepolos, die dort lagern. Anschließend gingen wir in den Hauptteil der Residenz, wo wir anfangs die überwältigende Deckenfreske im Treppenhaus bestaunten. Nach einigen Erklärungen hierzu ging es leider auch schon weiter in den Kaisersaal, der ebenfalls von Tiepolo gestaltet wurde. Doch auch dieser Saal war wunderschön. Wieder folgten nach dem anfänglichen Bestaunen einige Erklärungen, die auch dieses Mal sehr hilfreich und interessant waren. Für viele war diese AG entschieden zu schnell zu Ende und mit einigem Bedauern wurde der Rückweg in die Unterkunft angetreten.

AG 7: Hannah Potthoff asks herself: Was bedeutet Weltkulturerbe?

First we discussed what we mean when we talk about “Culture” and thought of a definition: “Culture is the world that the men make themselves.” To this point also belong the skills that humans do not have from their birth but have to learn it while listening and watching and so inherit. Next we thought of what means to be a human and concluded that all what makes up a human also makes up and develops a culture. At this point we introduced our home town and recognized that material and immaterial things belong together and make up something special. As an example we used the goosegirl of Göttingen because without the “Gänselieselfest” and the tradition of kissing it after making an bachelor or master it would only be a normal statue. But because of this it belongs to the identity of the inhabitants. A world heritage is therefore a heritage of a culture for the whole world with an identity for all men. But world heritages need tolerance and acceptance because of intolerance many cultural assets are destroyed which means a loss for the whole world. At last we learned how a sit or a tradition can become a world heritage. For this some goods from a national list of goods which deserve protection have to be elected. Then a proposal has to be send to the UNESCO in Paris which has to be checked, also by experts at the place. Later there will be a voting whether the proposal will be accepted, dismissed or whether the decision will be repeated later. At the beginning it was interesting to learn how culture and identity belong together but later on it lasted too long and the way how something can become a world heritage was a bit boring. Zunächst besprachen wir, was wir überhaupt unter „Kultur“ verstehen und kamen dann auf eine Definition: „Kultur ist die Welt, die sich der Mensch selbst erschafft.“ Darunter fallen dann auch Fertigkeiten, die der Mensch nicht von Geburt an kann, sondern durch zuschauen und zuhören lernt und so erbt. Als nächstes überlegten wir, was alles einen Menschen ausmacht, und kamen zu dem Schluss, dass alles, was einen Menschen ausmacht, auch eine Kultur ausmacht und diese weiterentwickelt. Dazu stellten wir auch unsere Heimatstädte vor und stellten dabei fest, dass Materielles und Immaterielles zusammenhängt und nur zusammen etwas Besonderes ist. Als Beispiel wurde das Göttinger Gänseliesel genommen. Ohne das Gänselieselfest und den Brauch des Küssens nach dem Uni-Abschluss wäre es nur eine Statue, so entsteht aber ein Kult darum und es wird zu einem Stück Identität für die Bewohner. Weltkulturerbe ist also ein Erbe von Kultur für die ganze Welt mit einem Stück Identität der Menschen. Welterbe ohne Toleranz und Anerkennung geht nicht, da durch Intoleranz andere Kulturgüter zerstört werden, was einen Verlust für die gesamte Menschheit darstellt. Zum Schluss haben wir erfahren, wie ein Ort oder ein Brauch zum Weltkulturerbe werden kann. Dafür müssen aus einer nationalen Liste mit Gütern, die schützenswert sind, einige ausgewählt werden und ein Antrag bei der UNESCO in Paris gestellt werden. Dieser wird geprüft, auch vor Ort durch Experten, und später wird dann abgestimmt, ob der Antrag bewilligt, abgewiesen oder auf eine Warteliste gesetzt wird. Am Anfang war es sehr interessant herauszufinden wie Kultur und Identität zusammenhängen, doch am Ende wurde es sehr lang und der Weg zu einem Weltkulturerbe war etwas langweilig.

AG 11: Marlene Leffler experiences writing...

The workshop „ Kulturtechnik Schreiben, die Schreibwerkstatt des Mittelalters “ dealt with the world heritage of documents and books. We were told that it took thousands of years until books were printed and not longer written by hand. Good known as the beginning of writing are the hieroglyphics of the Egyptians, who carved the so-called pictographs into stone and clay walls. Later on they also wrote on papyrus, which is a netting of dried leaves of the papyrus plant. The self-made ink consisted of carbon black, water and a binder, which was often juice of plants or resin. Papyrus was easy to transport, but it curled up and so it was difficult to read. Additionally it wasn’t very robust. So many people were looking for another material to write on and about 200 before Christ they found the parchment (animal skin). Also popular at this time were small wax tablets, because they could be used very often. So you see it took a long time until the paper was invented and in it’s first years it was only used by monks, who copied religious writings. One book had an enormous value, because it needed along time to write it by hand. After the theoretical part, we could try on our on how it feels to write on a wax tablet or an escritoire. Everybody designed a special page, on which the large initial was most important. We even painted with mixed colours of earth, stones and special lice, which give a dark red colour and wrote with goose quills and bamboo pencils. The workshop was a great experience and it was interesting to see how people wrote in the Middle Ages, but we do prefer writing with a pen instead of a goose quill ;) Mit einem sehr wichtigen Erbe, dem Weltdokumentenerbe beschäftigten wir uns im Workshop „Kulturtechnik Schreiben, die Schreibwerkstatt des Mittelalters“. Anschaulich wurde erklärt, dass es ein langer Prozess war, bis die Bücher nicht mehr von Hand geschrieben, sondern gedruckt wurden. Die bekanntesten Anfänge der Schrift sind die Hieroglyphen der Ägypter, die die sogenannten Piktogramme schon um ungefähr 3000 v. Chr. sowohl in Stein- und Tonwände ritzten aber auch schon Papyrus mit selbsthergestellter Tinte beschrieben. Papyrus ist ein Geflecht getrockneter Blätter der Papyruspflanze. Die Tinte wurde gemischt aus Ruß, Wasser und einem Bindemittel, oftmals Pflanzensäfte. Später verwendete man auch gerne Harz dafür. Papyrus war leicht und gut zu transportieren, jedoch rollte er sich immer zusammen und war nicht sehr widerstandsfähig. So suchte man nach einem alternativen Beschreibstoff und fand um 200 v. Chr. Pergament (dünne Tierhaut). Auch beliebt waren kleine Wachstäfelchen, in denen eine herein geritzte Nachricht schnell wieder geglättet werden konnte und sie somit neu beschreibbar waren. Bis das Papier also endlich erfunden war, dauerte es sehr lange und Anfangs wurde es auch nur von Mönchen in Klöstern beschrieben, die religiöse Schriften kopierten. Ein Buch war somit sehr wertvoll, da der Zeitaufwand enorm war. Nach dem theoretischen Teil durften wir probieren, wie es sich anfühlt auf Wachstafeln oder an einem Schreibpult zu schreiben. Jeder gestaltete eine eigene Seite, auf der die große Initiale am wichtigsten war. Mit selbst angerührten Farben aus Erden, zermahlenen Steinen und auch besonderen Läusen, die einen leuchtend roten Farbstoff abgeben, durften wir malen. Wir stellten fest, dass es nicht einfach ist, gleichmäßig mit dem Gänsekiel zu schreiben. Die AG war ein toller Ausflug in frühere Schreibtechniken - trotzdem greifen wir in Zukunft lieber wieder zum Füller mit Patrone statt zur Feder mit Tintenfass ;)

AG 12: Weltkulturerbe – außergewöhnliche Herangehensweise für Lennart Jakob

Weltkulturerbe und Film – das klingt zunächst wohl nach seriöser Dokumentation im Kultursender…., Hubert Pfingstl, Landesbeauftragter für Film der bayerischen Schulen und Workshopleiter