20 Jahre UNESCO-Projektschule

UNESCO-AG Jg.5/6
WPU UNESCO Jg. 8
UNESCO-AG Jg. 5/6

Beitrag im Stadtradio Göttingen vom 18. Juni 2014

Das Hainberg-Gymnasium feiert dieses Jahr ein großes Jubiläum. Die Schule gehört seit 1994 zu den UNESCO-Projektschulen in Deutschland. Mit der Zuerkennung dieses Prädikats hat sich das Kollegium verpflichtet, den Zielen der UNESCO in Unterricht und Schulleben ein besonderes Gewicht zu geben. Im Rahmen einer Fest- und Projektwoche feiert die Schule das Jubiläum der nunmehr 20-jährigen Zugehörigkeit vom 17.-20. Juni 2014.

In dieser Woche wird die gesamte Schulgemeinschaft mit ihren Schüler/Innen sowie Lehrer/-innen an drei Tagen zum diesjährigen internationalen UNESCO-Thema „Welterbe Erde – Mach dich stark für Vielfalt“ in unterschiedlichen Projekten und Workshops arbeiten.

Erstmals wird der Großteil der 35 Projekte und Workshops von den Schüler/-innen selbst in jahrgangsübergreifenden Gruppen vorbereitet und durchgeführt. Auch die Eltern hatten die Möglichkeit eigene Projekte anzubieten, um sich mit ihrem Wissen und Können in die Schule mit einzubringen. Die vielfältigen Themen reichen von z.B. „Upcycling – Brauchbares aus Gebrauchtem herstellen“, „Fußballweltmeisterschaft in Brasilien“, „Bau eines Insektenhotels“, „Eine Schule für alle – Inklusion“ bis zu „Weltkulturerbe – Oberharzer Wasserwirtschaft“, „Umgestaltung des Schulgartens“, um nur einige zu nennen.

Neben diesen offen anwählbaren Gruppen gibt es auch feste Gruppen des WPU (Wahl-Pflicht-Unterricht), die sich z.T. schon seit längerem auf die Projektwoche vorbereiten: So soll z.B. ein Dokumentationsfilm während und über die Projekttage gedreht werden, der Situationen, Atmosphäre und Ergebnisse einfangen wird. Dieser Film wird von Schüler/-innen in Zusammenarbeit mit dem Göttinger Filmverein produziert.

Auch der WPU - Kurs UNESCO des Jahrgangs 8 ist bereits seit längerem tätig. Unter dem Thema „Frage nach eigener Identität – Wer bin ich?“ stellten die Schüler/-innen dieses Kurses den philosophischen „Fragen an die Welt“ des bekannten chilenischen Dichters Pablo Neruda eigene Fragen an die Welt entgegen. Eine Kooperation mit der Göttinger Ballettschule art la danse machte es möglich, dass die Schüler/-innen unter der choreographischen Leitung Judith Karas und mit Schülerinnen der Ballettschule ein „Gespräch in Bewegung“ entwickeln konnten. Die Choreographie beider Gruppen wird an den Projekttagen als gemeinsame Tanz-Performance einstudiert und soll dann in einen Aufführungsbeitrag bei der Feier am Abend des 19. Juni münden.

Ein weiterer tänzerischer Bühnenbeitrag wird dann auch von einem GK Sport erwartet: hier haben einige Schüler/-innen des Kurses eigene Choreographien erarbeitet, die in einem HipHop Showdance gezeigt werden sollen.

Zusätzlich zu den rund 1400 Schüler/Innen des Hainberg-Gymnasiums werden auch internationale Gäste der Partnerschulen aus Nanjing (China), Antony (Frankreich), Thorn (Polen), Molodetschno (Weißrussland) an der Festwoche teilnehmen. Ebenso sind Schüler/-innen und Lehrer/-innen der niedersächsischen Netzschulen und der Landeskoordinator der niedersächsischen UNESCO-Projektschulen Heinz-Jürgen Rickert eingeladen.

Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft  (Eltern, Schüler/-innen, Lehrer/-innen, Mitarbeiter/-innen) werden dann zum Abschluss der Woche am Donnerstag, dem 19.Juni 2014 ab 19h mit ihren Gästen eine große Schulparty in der Sporthalle am Friedländer Weg feiern. Zum Gelingen des Abends wird es neben einer Tombola mit einem attraktiven Hauptpreis auch ein vielfältiges Musik- und Tanzprogramm geben. Als ein Highlight unter vielen wird die Gruppe „Flooot“ erwartet, außerdem spielt die Band H-Ausfall (z.T. aus (ehemaligen) Kollegen bestehend) und die Schüler/-innen-Band Jazztified. Musikalische Beiträge in Form von Gesang wird es u.a. durch Beiträge des M-Chors und des Elternchors „Chorophäen“ geben.

Für diese große Feier bereiten sich bereits seit vielen Wochen nicht nur Kollegen/innen, Mitarbeiter der Schule und Eltern vor, sondern auch die Kleinsten der Schule. So trägt die UNESCO-AG des HG-Junior u.a. maßgeblich zur Dekoration der Festhalle bei. 

Für das Festkomitee: Martina Schmidt und Anne Weiß

WPU-UNESCO Jg. 8