KinderKulturKarawane 2016

Kigamboni Community Centre: Theaterspektakel aus Tansania mit den Klassen 6b/UP und 7a

Die Karawane machte Anfang September drei Tage bei uns am Hainberg-Gymnasium Halt. Nach einem mit Spannung erwarteten Kennenlernnachmittag am Mittwoch (07.09.) erlebten wir an den folgenden beiden Projekttagen (Do.07.-Fr.08.09.) atemberaubende Akrobatik und beeindruckende Dance-Performance gepaart mit tansanischer Lebensfreude, professionellen Lehrmeistern sowie hoch motivierten und endlos begeisterten Schülerinnen und Schülern.

Es war „große Klasse“, „total cool“, „beeindruckend“, „unglaublich“ meldeten die Schüler zurück: „Es ist wahnsinnig, dass wir von den Tansaniern so unglaublich viel lernen konnten“, „sie sind gar nicht so viel älter“ (das jüngste Mitglied "Nasra" ist erst 15 Jahre alt), „und wir merken, wie gut wir von Gleichaltrigen lernen können“. Sprachliche Hürden waren auf allen Seiten kein Hindernis, „wir redeten Englisch, bisschen Kiswahili“ oder man verständigte sich mit Gestik und Mimik.

Wir Lehrer finden unglaublich, wie schnell unsere Schülerinnen und Schüler von den Tansaniern selbst schwierigste Akrobatik und Tanzstücke gelernt haben, so dass alle am Tag der Aufführung und auch am Finaltag (Freitag) als wahre Stars die Bühne belebten. Und wir sind erstaunt, mit welch riesigem Einsatz, liebenswürdiger Offenheit und mitreißender Professionalität die KCC-Gruppe diesen Karawanenhalt zu einem unvergesslichen Erlebnis machte, das wunderbar und nachhaltig Spuren hinterlassen wird.

Auch die Eltern unser Schülerinnen und Schüler waren ein extrem wichtiger Teil des Projekts. Unkompliziert und mit offenen Armen nahmen sie die Tansanier bei sich zu Hause auf, boten sich als Fahrer an, sorgten für unser Wohl durch mitgebrachtes Frühstück, Kuchen und Fingerfood und zeigten konsequent Einsatz auch am Aufführungsabend. Die beiden Klassen haben toll zueinandergefunden und in allen Workshops gemeinsam gehandelt, oft tatsächlich Hand in Hand, jeder einzelne Schüler ist sich wohl auch seiner besonderen Bedeutung als Teil eines Ganzen bewusst geworden, ob als Teil einer menschlichen Pyramide, in einer Tanzformation, in einer Akrobatikshow oder auch beim Dokumentieren.

Gefördert und ermöglicht wurde dieses Projekt von den Eltern der beiden Klassen, in deren Familien zudem auch die Gäste aus Tansania liebevoll aufgenommen wurden, vom Förderverein des Hainberg-Gymnasiums sowie von der Litfin-Stiftung Göttingen sowie weiteren beteiligten Organisatoren. „Schirmherrin“ der Kinderkulturkarawane in Göttingen ist Frau Karin Schulze (ImPuls Forum für Gesundheit und Prävention e.V.); Verantwortliche am HG waren Achim Keding (Organisator des Projekts und KL 6b), Kerstin Klein (KL 6b), Anne Weiß (Unesco-Koordinatorin am HG und KL 7a), Martina Schmidt (KL 7a).

Zusammenleben lernen in einer pluralistischen Welt in kultureller Vielfalt. 

Das diesjährige Ensemble des Kigamboni Community Centre finden sie hier!

Eine solidarische, unterstützende und kreative Welt ohne Armut – diese Vision vor Augen gründeten Festo, Rashid, Nassoro und George 2007 ein Gemeindezentrum in Kigamboni, einem Stadtteil von Dar es Salaam in Tansania. Die Vier litten in ihrer Kindheit selbst unter Armut, Misshandlung, Obdachlosigkeit und fehlenden Bildungschancen. Doch die Gemeinde half den jungen Männern, ihre Probleme zu überwinden. Deshalb beschlossen sie, der Kommune etwas zurückzugeben. Mit dem Ziel, Armut durch soziale und wirtschaftliche Entwicklung zu bekämpfen, bietet das Kigamboni Community Centre (KCC) seitdem kostenlose Schulbildung an. Die vielfältigen Talente von Kindern und Jugendlichen aus der Region werden gefördert, um ihre Chancen auf ein selbstständiges Leben zu erhöhen.

Dar es Salaam ist mit über vier Millionen Einwohnern Tansanias größte und reichste Stadt. Im beliebten Stadtteil Kigamboni lebt eine sozial gemischte Bevölkerung, er ist noch relativ dünn besiedelt und bietet Zugang zu den schönen Sandstränden des Indischen Ozeans.“ (Zusammengestellt von K. Klein - Quelle: http://kinderkulturkarawane.de/2016/KCC/projekt.htm)

Schülerstimmen

Wir haben jemanden aufgenommen. Sie hieß Nazara. Das schöne war, dass sie immer gelacht hat und nicht schüchtern war. Sie hat sich mit meiner großen Schwester gut verstanden. Aber mit mir auch J. Sie hat sich erst mal ausgeruht. Danach hat sie uns auf Facebook ihre Familie gezeigt und Auftritte von ihrer Gruppe. Es war richtig cool mir ihr! Man hat viel gelernt. Ich war in der Gruppe Modern Dance. Die Tansanier haben manchmal was vorgetanzt, das war sooo cool. Nazara tanzt, seit sie sieben Jahre alt ist. Insgesamt hat alles sehr viel Spaß gemacht!!! (Greta)

KinderKulturKarawane - BREAKDANCE

Die Besucher aus Tansania haben sich die zwei Tänze, die sie uns beigebracht haben, selber ausgedacht und uns gut gelehrt. Die Tansanier konnten z.B.: einen Handstand auf einer Hand und dabei hüpfen oder sich so verbiegen, dass es schwer war, hinzusehen. Insgesamt war alles wunderbar. Und wir würden uns sehr freuen, wenn wir sie irgendwann wieder sehen würden und so etwas noch einmal machen könnten. (Emily)

KinderKulturKarawane - AKROBATIK

Am ersten Tag haben wir uns in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Ich war bei Akrobatik. Wir haben viele Sachen gelernt und es war sehr witzig. Es war unfassbar, wie beweglich alle waren! Am Abend bei der Aufführung hat es so viel Spaß gemacht, dass ich gerne nochmal auf die Bühne gegangen wäre. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Ich fand, dass es ein einmaliges Erlebnis war, das ich nie vergessen werde. (Marthe)

UNESCO-Projekt KinderKulturKarawane

Alle waren total nett, es war ein bisschen so, als ob man sich schon länger kennen würde. Ich fand es cool mit den Tansaniern, sie waren mega nett. Die Tansanier haben voll schnell Deutsch gelernt!

Ich fand es total schön, dass wir in wenigen Stunden so viel gelernt haben. Die Musik, die wir bei den Akrobatik-Aufführungen hatten, war lustig und feierlich zugleich und es hat Spaß gemacht, mit der Musik Akrobatik zu machen, in meinen Gedanken war ich voll „drinne“.

Ich fand es erstaunlich, dass die zwei Mädchen, die Hip Hop gemacht haben, sich den Tanz immer vor Ort ausgedacht haben und dass die Tansanier uns Kindern das toll beigebracht haben. Das waren zwei sehr schöne Tage! (Finn)

Unser Tansania Projekt

Am Mittwoch um 16 Uhr kamen die tansanischen Gäste an. Wir haben erst mal Kuchen gegessen und alle wurden einander vorgestellt. Die Gastgeber (Schüler und ihre Familien), die Gäste (tansanische KCC-Gruppe und Fahrer), die Organisatoren und Lehrer. Am nächsten Tag begann das Training. Es gab die Auswahl zwischen drei Sportaktivitäten: Breakdance, Moderndance & Akrobatik.

Wir haben hart trainiert. Um dreizehn Uhr war dann erst mal Schluss. Danach gab es noch Mensaessen für jeden, der wollte: Es gab: Kaiserschmarren oder Fisch. Um 17 Uhr war Generalprobe, es folgte eine lange Pause.

Einige warteten gelangweilt ...
… andere hoch motiviert

Es war ein schöner Tag !!!!!!!!! (Linn)