Klassenfahrt der 6b vom 22.8.-24.8.2016

Montagvormittag: Am 22.8.2016 sind wir um 8:15 mit dem Bus von der Schule nach Beinrode ins Johannitergut gefahren. Alles sah dort sehr schön aus. Julia, eine Mitarbeiterin, hat uns empfangen und erstmal alle Regeln erklärt. Danach konnten wir unsere Zimmer beziehen und das Gut erkunden. Es gab einen Teich, auf dem man mit dem Floss um eine kleine Insel fahren konnte und außerdem einen Fußballplatz und vieles mehr. Danach gingen wir zum Mittagessen in die Mensa. (Mia)

Montagnachmittag - Wanderung: Nach dem Mittagsessen haben wir uns ausgeruht und fertig für die Wanderung gemacht. Das Ziel war Burg Scharfenstein. Zwischendurch haben wir wichtige Informationen über den Wald bekommen. Der Weg war sehr matschig, deswegen ist man öfters ausgerutscht. Wir haben auf dem Hinweg Wahrheit oder Pflicht gespielt. Dort angekommen haben wir eine Kaffeepause gemacht und die Burg kennen gelernt. Nach der Rückwanderung hatten wir Freizeit und konnten machen, was wir wollten. (Greta)

Montagabend - Lagerfeuer: Nach dem Abendessen trafen wir uns alle noch mal draußen, um ein Lagerfeuer zu machen. Wir sammelten Brennholz. Wir haben uns ums Lagerfeuer gesetzt, Melone gegessen, Marshmallows gegrillt und eine Blitzrunde gemacht, wie uns der Tag gefallen hat. Viele fanden das Floß am besten, andere den Kiosk oder die Wanderung. Die Schalen der Melone haben wir zum Schluss dann ins Feuer geworfen. Danach hatten wir noch ein bisschen Freizeit. (Lina)

Dienstag - Projekte: Wir wurden in Gruppen aufgeteilt, in denen wir dann die verschiedenen Workshops durchliefen. Ein Projekt war, mit Kräutern aus dem Kräutergarten Bonbons herzustellen. In anderen Workshops konnte man kleine Schlüsselanhänger oder Halsketten filzen, Kerzen ziehen und eine Rallye über das Gutsgelände machen. Nachdem wir zwei Projekte absolviert hatten, gab es ein leckeres Mittagessen und danach ging es dann weiter mit den Projekten. Am Ende des Tages hatten wir Freizeit und haben gegrillt. (Lina)

Dienstagabend - Nachtwanderung: Wir haben uns an der großen Glocke am Eingang getroffen, um von dort aus zur Nachtwanderung aufzubrechen. Ein netter Mann namens Günter hat die Klasse geführt. Wir liefen an einer Landstraße entlang, kamen aber schnell an den Waldrand. Dort hing an einem Baum ein Kästchen mit einer 1 darauf. Günter erklärte uns, dass darin eine Fledermaus wohnt. Nur wenn es dunkler wird, würde sie herauskommen. Also gingen wir weiter in den Wald hinein. Immer wieder machten wir kleine Pausen und Günter erzählte dann etwas über den Ort, an dem wir waren, über Pflanzen oder auch über Tiere. Wir haben viel von ihm gelernt, z.B. dass sich Tannenzapfen schließen, wenn es schlechtes Wetter gibt, und sich öffnen, wenn es gut wird, oder auch dass Tollkirschen sehr giftig sind und sie dich ums Leben bringen können. Langsam wurde es dunkler im Wald und die Taschenlampen wurden angemacht, die Gruselgeschichten durften natürlich auch nicht fehlen. Irgendwann kamen wir an ein Tal. Günter sagte, dass wir das Tal hinuntergehen würden und wir genau auf unser Gesicht achten sollten. Das taten wir und merkten, dass es unten im Tal kälter war als oben, weil die kühle Luft sich unten im Tal sammelt. Wir haben auch eine Blindschleiche und eine Eidechse gesehen. Später sind wir alle müde ins Bett gefallen. (Lina)

Mittwoch - Abreise: Morgens nach dem Frühstück haben wir schon mal angefangen zu packen und aufzuräumen. Danach hatten wir Freizeit und alle haben noch mal das gute Wetter genossen. Später haben wir eine Führung über eine Schweinemastanlage bekommen. Die hatten dort 1500 Schweine. Die Schweine taten jedem leid. Als wir dann wieder auf dem Johannitergut waren, kam auch schon der Bus. Insgesamt war es eine schöne und erholsame Klassenfahrt. (Greta)