Lima, Cuzco, Machu Picchu - 3 Welterbestätten in Peru

Altstadt von Lima mit Franziskanerkloster

Lima wird am 18. Januar 1535 von dem spanischen Eroberer Francisco Pizarro unter dem Namen "Ciudad de los Reyes" (Stadt der Könige) gegründet. Er baut Lima zu einem der wichtigsten spanischen Stützpunkte in Südamerika aus. 1551 Gründung der "Universidad Mayor de San Marcos" als erste Universität in Südamerika durch Benediktinermönche.

Stadt Cuzco

Als vor rund 400 Jahren die Spanier in die Hochtäler der Anden vordrangen, stießen sie auf ein wohlgeordnetes Staatsgebilde: das Reich der Inka.

Das Zentrum der Macht war die Königstadt Cuzco. Von hier aus geboten die "Söhne der Sonne" über Millionen Untertanen. Von hier führten die königlichen Hochstraßen in die vier Himmelsrichtungen durch das riesige Herrschaftsgebiet.

Als 1502 die spanischen Söldner Cuzco erreichten, waren sie von dem Reichtum der Stadt geblendet. Nachdem sie, mit viel List, den Inka-Herrscher Atahualpa gefangen genommen hatten, ließen sie sich unschätzbare Werte in Gold und Silber für dessen versprochene Freilassung bringen. Von Goldgier getrieben, erdrosselten die Eroberer den Betrogenen und fielen über die Stadt her. Sie rissen die Tempel nieder und errichteten auf deren Fundamenten ihre christlichen Kathedralen.

Ruinenstadt Machu Picchu

Als die Spanier 1532 in Peru eindrangen setzten sie die alten Inkaherrscher als kontrollierte Könige ein. Einer von ihnen, Manco Cápac mußte nach einem verlorenen Aufstand gegen die Spanier fliehen. Im unzugänglichen Bergland von Cuzco soll er eine neue Stadt gegründet haben. Vilcabamba wurde sie in den Überlieferungen genannt.

Ihr Anblick ist überwältigend. Auf einem steilen Gebirgsstock haben die Inka eine Stadt angelegt, in der wahrscheinlich nahezu 4.000 Menschen gelebt haben.

Von keinem Punkt des Tales aus ist sie zu sehen. Nur ein schmaler Pfad, der wohl schon zu spanischer Zeit durch einen Bergrutsch blockiert war, führt hinauf. Zu Füßen einer schroffen Felswand, dem Huayna Picchu, erstreckt sich die in drei Bereiche gegliederte Anlage.

Quelle: http://www.weltkulturerbe-online.de/suedamerika/peru.htm

El alcalde de Cusco, Luis Florez García
El alcalde de Cusco, Luis Florez García
El artista Nivardo Carrillo Gutiérrez en el papel de Inka

DELEGACION MUNICIPAL DE CUZCO CON EL ALCALDE LUIS FLOREZ GARCIA Y SEQUITO IMPERIAL VISITO MACHUPICCHU PARA ULTIMAR DETALLES CON MOTIVO DEL CENTENARIO DE LA MARAVILLA DEL MUNDO

El alcalde de Cusco, Luis Florez García, se trasladó hasta el monumento arqueológico de Machupicchu hoy martes 19 con la finalidad de coordinar con el alcalde de Machupicchu Pueblo Oscar Valencia Auca y dirigir las acciones que se desarrollarán con motivo del Centenario de Machupicchu en el marco de las actividades propuestas por la Municipalidad del Cusco y presentadas a la Comisión de Alto Nivel del Centenario de Machupicchu a inicios del presente mes.
La delegación encabezada por el alcalde provincial estuvo integrada por los regidores Silvia Uscamayta Otárola, Boris Mujica Paredes, Rubén Molero Quispe, Ángel Silva Santander, funcionarios de COSITUC, EMUFEC y la presencia especial del artista Nivardo Carrillo Gutiérrez en el papel de Inka y la Qoya Yaritna García Moscoso, que ante la presencia de cientos de visitantes al monumento escenificaron pasajes de lo que se mostrará el 07 de julio como parte de las actividades culturales programadas por la Municipalidad del Cusco con motivo del Centenario Científico de Machupicchu .

Origen: http://www.municusco.gob.pe/web/contenido.php?id_item=14849

MACHU PICCHU - CENTENNIAL CERTIFICATE