Sucre - Hauptstadt Boliviens

Sucre ist die offizielle Hauptstadt Boliviens, der Regierungssitz des Landes befindet sich jedoch im 420 Kilometer entfernten La Paz. Sucre liegt an einem Osthang der Anden in 2 600 Meter Höhe über dem Meeresspiegel. Hier befinden sich der Sitz des Obersten Gerichtshofs und die San-Francisco-Xavier-Universität (Universidad Mayor, Real y Pontifica De San Francisco Xavier de Chuquisaca), die 1624 gegründet wurde. Sie ist eine der ältesten Universitäten Südamerikas und gilt als Zentrum der liberalen Bewegung, die im 18. und 19. Jahrhundert entscheidenden Einfluss auf die politischen Geschehnisse in Südamerika hatte. Diese Bewegung stand hinter dem bolivianischen Aufstand gegen die spanische Herrschaft von 1809. Sucre war von den Spaniern in der Nähe der Inkasiedlung Chuquisaca 1538 unter dem Namen Villa de la Plata gegründet worden.

Aufgrund des Abbaus der reichen Silbervorkommen in der Umgebung der Stadt entwickelte sich die Siedlung schnell zu einem der führenden städtischen Zentren Südamerikas. 1552 wurde sie Bischofssitz, 1609 Sitz eines Erzbistums. 1825 wurde hier die Unabhängigkeitserklärung Boliviens unterzeichnet. 1839 erhielt die Stadt ihren heutigen Namen zu Ehren des ersten bolivianischen Staatspräsidenten Antonio José de Sucre und wurde zur Landeshauptstadt erhoben. Sucre ist das Handelszentrum für die umliegenden Agrargebiete, deren Hauptanbauprodukte Obst und Weizen sind. In Sucre sind nur wenige Industriebetriebe ansässig, dazu gehören eine Erdölraffinerie, eine Zementfabrik und eine Zigarettenfabrik. Die im spanischen Kolonialstil errichtete Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt. Sucre, das auch als „Die Weiße Stadt” bezeichnet wird, beheimatet bedeutende historische Bauten sowie mit Balkonen, Arkaden und Portiken versehene Kolonialgebäude. Mehr als ein Dutzend elfenbeinweiße Kirchen prägen das Stadtbild. Die Einwohnerzahl beträgt etwa 215 800.

aus: „Sucre." Microsoft® Encarta® 2007 [DVD]. Microsoft Corporation, 2006.

La Fundación para la Investigación Antropológica y el Etnodesarrollo “Antropólogos del Surandino”, ASUR, en Sucre es una institución privada de desarrollo social, sin fines de lucro, que trabaja con comunidades indígenas del centro sud de Bolivia. [mehr]