UNESCO-Taube Nr. 33

Welterbeerziehung als Spiegel unterschiedlicher Kulturen im Kontext des 12. Internationalen Projekttages der UNESCO-Schulen

Projektarbeit zum Thema „Welterbe“ findet im Rahmen des Schüleraustausches der beiden UNESCO -Projektschulen (ASPnet) Hainberg-Gymnasium und der Daewon Foreign Language High School in Seoul seit Juni 2005 regelmäßig statt. Der jeweilige Schwerpunkt im Welterbeprojekt wird bestimmt durch das Thema des Internationalen Projekttages der UNESCO-Projektschulen.

Zunächst Aufenthalt der deutschen Austauschgruppe im Kloster Haein-sa: Morgenzeremonie, Zen-Meditation, Dado-Teezeremonie, Barugonggyang Mönch-Mahl und Wanderung zum stehenden Buddha.

Unsere Ankunft in Seoul fand während der beiden letzten Tage der Chusuk Ferien statt. Das Chusuk Fest ist vergleichbar mit unserem Erntedankfest und ist von großer Bedeutung ist in Korea. Es gibt viele traditionelle Speisen wie etwa Japchae (Nudeln), Reiskuchen (Songpyeon), verschiedene Suppen und Schweinsrippe, die mit der gesamten Familie in der Heimat genossen werden.

Exkursion des gesamten 11. Jahrgangs nach Jeju-do. Im Jahre 2007 wurde die Insel Jeju-do unter dem Titel Vulkaninsel Jeju und ihre Lavahöhlen als UNESCO Weltkulturerbe eingetragen. Wanderung auf den Gipfel des Seongsan Ilchulbong.

Die Stadt Seoul hat am 1. August 2009 den Gwanghwamun-Platz für die Öffentlichkeit frei gegeben. Ziel war es, einen Platz mit Wiedererkennungswert für die Stadt zu schaffen, so wie Paris den Champs Elysee hat und Peking den Platz des Himmlischen Friedens. Der Gwanghwamun-Platz ist 34 Meter breit und 557 Meter lang.