Organisation

Stundenverteilung

Jg.5

Jg. 6

Jg. 7

Jg. 8

Jg. 9

Jg. 10

Jg. 11

2

1

2

0

2

1

2


Absprachen zum Thema „Schriftliche Leistungsmessung“

1.     Vorbereitung schriftlicher Leistungsmessungen

1.1    Schriftliche Lernkontrollen und Klausuren werden mindestens eine Woche vor dem Termin angekündigt.

1.2.   Es wird gleichzeitig bekannt gegeben, zu welchem konkreten Thema die Überprüfung stattfindet und welche Inhalte vorbereitend dafür zu üben sind. (Übungsaufgaben aus dem Buch, Arbeitsblätter usw.).

1.3.   Den Schülern wird ausreichend Gelegenheit gegeben, in einer Stunde vor dem Termin der schriftlichen Lernkontrolle bzw. der Klausuren Fragen zu stellen und Unklarheiten zu klären.

2.         Korrektur und Bewertung

2.1.   Korrekturen und Randbemerkungen zu Schülertexten heben Vorzüge und Schwächen der Lernkontrollen und Klausuren hervor.

2.2    Bei der Rückgabe schriftlicher Lernkontrollen und Klausuren wird den Schülern der Noten-/Punkteschlüssel transparent gemacht. Ebenso wird der Erwartungshorizont bzw. die konkrete Gewichtung der einzelnen Aufgabenteile erläutert (geht in der Regel aus der Bepunktung der Teilaufgaben hervor.)

2.3.   Die Fachkonferenz Biologie hat sich auf einen einheitlichen Noten- bzw. Punkte-schlüssel für die Klassen 5-10 und die Klassen 11+12 geeinigt.

Notenverteilung in den Klassen 5-10

Note

1

2

3

4

5

6

% - Bereich

90 - 100

75 - 89

60 - 74

45 - 59

21 - 44

0 - 20

Punkteverteilung in der Oberstufe

Wertung

15

14

13

12

11

10

09

08

07

06

05

04

03

02

01

00

ab %

95

90

85

80

75

70

65

60

55

50

45

40

34

28

20

0

Absprachen zum Thema „Lernen aus Leistungsmessung“

1.         Lernen aus schriftlichen Leistungsüberprüfungen

1.1.   Es wird sichergestellt, dass die jeweilige Wahl der Berichtigungsmethode der schriftlichen Lernkontrollen und Klausuren den Schülern hilft, aus ihren Fehlern zu lernen und ihre Leistungen zu verbessern.

1.2.   Wir lassen Schüler die für schriftliche Überprüfungen gelernten Inhalte auch im weiteren Unterrichtsverlauf anwenden und festigen sie dadurch.

2.         Mitarbeit im Unterricht

2.1.   Die Mitarbeit im Unterricht umfasst experimentelle und fachspezifische Leistungen, Team- und Gruppenarbeit.

2.2.   Wir geben den Schülern regelmäßig Rückmeldungen über ihre Mitarbeit im Unterricht.

2.3.   Im Unterricht erhalten die Schüler Hilfestellungen, um eine Selbsteinschätzung vornehmen zu können. Die Selbsteinschätzung soll ihnen helfen herauszufinden, was sie schon können und was sie noch lernen müssen.

2.4.   In Gruppen angefertigte Arbeiten können bewertet werden und die Schüler bekommen eine Rückmeldung über ihren Beitrag zur Gruppenarbeit.

3.         „Sonstige“ Leistungen

Neben der Mitarbeit können folgende sonstige Leistungen zur Beurteilung der Schülerleistungen herangezogen werden:

■  Tests

■  Versuchsprotokolle

■  Mappenführung

■  Referate, Präsentationen

■   ....

Im Unterricht werden Kriterien entwickelt, die als Grundlage dienen, um angefertigte Arbeiten (Referate, Präsentationen usw.) zu bewerten. Wir nehmen bei der Notenbesprechung hierauf Bezug.

Es bleibt den Kollegen vorbehalten, eine prozentuale Gewichtung der einzelnen Bereiche vorzunehmen. Sie sollen zusammen 20 % der Gesamtleistung nicht übersteigen.

4.         Gewichtung der Leistungen

Grundsätzlich gehen schriftliche Lernkontrollen in den Jahrgangsstufen 5 -10 mit ca. 40% in die Endnote ein, Klausuren in der Oberstufe (Jg. 11-13) gehen zu 50% in die Endnote ein.