Fair Trade - auch oder gerade im Sport!

 

Rund um die "Faire Woche 2017" beschäftigte sich der Sport eA-Kurs12 mit dem Themenkomplex "Fair Trade" im Sport. Die Grundlagen wurden im Unterricht gelegt. Vertiefen konnten die Schülerinnen und Schüler ihre erworbenen Kenntnisse in der Ausstellung "Trikottausch", die dank Anja Belz vom EPIZ  in der BBS1 zu besuchen war. Neue Einblicke ermöglichte zudem ein Workshop, der auch in Kooperation mit der BBS1 und dem EPIZ Gegenstand des Unterrichtes war - der Dank geht hier auch an Christian Westensee von der BBS1.

Der Höhepunkt dieser projektartigen Unterrichtsreihe war das vom Hainberg Gymnasium mitorganisierte Fußballturnier "FIT FOR FAIR - get the kick für Fairen Handel" und dem abschließenden Vortrag von Robert Weber (Bad Boyz Ballfabrik) mit anschließender Diskussion über Spielbälle aus Fairem Handel.

Insbesondere die neuen Erkenntnisse über die Arbeitsbedingungen und Lohnverhältnisse, die bei der Herstellung von Sportartikeln vorherrschen, verdeutlichten die Notwendigkeit von Fairem Handel. Es offenbart aber auch, wie abgekoppelt die Welt des Profifußballs von der Wirklichkeit heute ist. Im Spiegel der aktuellen Ablösesummen und Gehälter wirken die 0,18€ Arbeitslohn der Näherinnen für ein Trikot, das über 100€ im Handel kostet, wie ein Hohn.

 

Oliver Aha