Absprachen zu Mitarbeit im Fach Werte und Normen / Philosophie (mündliche Leistungen)

  1. Kriterien zur Beurteilung
    Wir stellen den SchülerInnen die für das jeweilige Fach relevanten Kriterien am Schuljahresbeginn vor.
  2. Bewertung dieser Leistungen
    Wir geben mindestens zweimal pro Halbjahr eine Rückmeldung, um den SchülerInnen die Leistungen transparent zu machen. Zu Beginn dieser Rückmeldung sollten die SchülerInnen Ihre Leistungen möglichst selbst einschätzen, um sich in der Eigenreflexion zu üben.
  3. Gewichtung der schriftlichen und sonstigen Leistungen
    In der Regel sind schriftliche Leistungen sind mit 40 % und mündliche Leistungen (Mitarbeit, Referate, Hausaufgaben-Kontrollen, Tests) mit 60% zu bewerten. Diese Festlegung ist abhängig von der Zahl der geschriebenen Klausuren. Die SchülerInnen werden am Anfang des Schuljahres über diese Gewichtung informiert.

Absprachen zu schriftlichen Arbeiten im Fach Werte und Normen / Philosophie

  1. Vorbereitung schriftlicher Leistungsmessungen

    1. Wir kündigen schriftliche Arbeiten mindestens eine Woche vor dem Termin an.
    2. Mit der Ankündigung des Termins geben wir auch bekannt, zu welchem konkreten Thema die Überprüfung stattfindet.
    3. Wir geben den SchülerInnen vor dem Klassenarbeitstermin ausreichend Gelegenheit, Fragen zu stellen und Unklarheiten zu beseitigen.

  2. Korrektur und Bewertung

    1. Unsere Korrekturen und Randbemerkungen zu Schülertexten/-arbeiten heben Vorzüge und Schwächen der Schülerarbeit hervor.
    2. Bei der Rückgabe schriftlicher Arbeiten machen wir den SchülerInnen den Noten-/ Punkteschlüssel transparent und stellen den Erwartungshorizont (mündlich oder schriftlich) bzw. z.B. in Form eines Abschlusskommentars oder durch einen Bewertungsbogen. An dieser Stelle können auch Anregungen zur Steigerung der persönlichen Leistung.
    3. Lernen aus schriftlichen Leistungsüberprüfungen

      1. Wir stellen sicher, dass die jeweilige Wahl der Berichtigungs- / Überarbeitungsmethode den SchülerInnen hilft, aus ihren Fehlern zu lernen und ihre Leistungen zu verbessern.
      2. Wir veranlassen SchülerInnen die für schriftliche Überprüfungen gelernten Inhalte und Methoden auch im weiteren Unterrichtsverlauf aufzugreifen, um mit diesem Wissen neuen Lernstoff zu verknüpfen.

Organisation

Am Hainberg-Gymnasium wird das Fach „Werte und Normen“ von der Klassenstufe 8 - 12 (zweistündig) angeboten. Weder eine schriftliche noch mündliche Abiturprüfung ist hier möglich. Zur Teilnahme am Werte und Normenunterricht sind alle Schülerinnen und Schüler verpflichtet, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen.

Absprachen zu schriftlichen Arbeiten im Fach Werte und Normen / Philosophie

  1. Vorbereitung schriftlicher Leistungsmessungen

    1. Wir kündigen schriftliche Arbeiten mindestens eine Woche vor dem Termin an.
    2. Mit der Ankündigung des Termins geben wir auch bekannt, zu welchem konkreten Thema die Überprüfung stattfindet.
    3. Wir geben den SchülerInnen vor dem Klassenarbeitstermin ausreichend Gelegenheit, Fragen zu stellen und Unklarheiten zu beseitigen.

  2. Korrektur und Bewertung

    1. Unsere Korrekturen und Randbemerkungen zu Schülertexten/-arbeiten heben Vorzüge und Schwächen der Schülerarbeit hervor.
    2. Bei der Rückgabe schriftlicher Arbeiten machen wir den SchülerInnen den Noten-/ Punkteschlüssel transparent und stellen den Erwartungshorizont (mündlich oder schriftlich) bzw. z.B. in Form eines Abschlusskommentars oder durch einen Bewertungsbogen. An dieser Stelle können auch Anregungen zur Steigerung der persönlichen Leistung.
    3. Lernen aus schriftlichen Leistungsüberprüfungen

      1. Wir stellen sicher, dass die jeweilige Wahl der Berichtigungs- / Überarbeitungsmethode den SchülerInnen hilft, aus ihren Fehlern zu lernen und ihre Leistungen zu verbessern.
      2. Wir veranlassen SchülerInnen die für schriftliche Überprüfungen gelernten Inhalte und Methoden auch im weiteren Unterrichtsverlauf aufzugreifen, um mit diesem Wissen neuen Lernstoff zu verknüpfen.

Absprachen zu Mitarbeit im Fach Werte und Normen / Philosophie (mündliche Leistungen)

  1. Kriterien zur Beurteilung
    Wir stellen den SchülerInnen die für das jeweilige Fach relevanten Kriterien am Schuljahresbeginn vor.
  2. Bewertung dieser Leistungen
    Wir geben mindestens zweimal pro Halbjahr eine Rückmeldung, um den SchülerInnen die Leistungen transparent zu machen. Zu Beginn dieser Rückmeldung sollten die SchülerInnen Ihre Leistungen möglichst selbst einschätzen, um sich in der Eigenreflexion zu üben.
  3. Gewichtung der schriftlichen und sonstigen Leistungen
    In der Regel sind schriftliche Leistungen sind mit 40 % und mündliche Leistungen (Mitarbeit, Referate, Hausaufgaben-Kontrollen, Tests) mit 60% zu bewerten. Diese Festlegung ist abhängig von der Zahl der geschriebenen Klausuren. Die SchülerInnen werden am Anfang des Schuljahres über diese Gewichtung informiert.